Zeige alle News

The Spread Group continues its mission to drive sustainable innovations by partnering with biotech start-up Living Ink. The goal is to reduce the use of petrochemicals in our products and promote environmentally friendly alternatives.

Living Ink is a pioneer in developing sustainable algae technologies to create products free of petroleum derivatives that even have a negative CO2 footprint. A groundbreaking innovation is their Algae Black™, a black pigment derived from algae that offers a safe and eco-friendly alternative to conventional screen-printing inks.

“We are thrilled to collaborate with Living Ink and use their algae-based ink in our products,” says Julian de Grahl, CEO of the Spread Group. “The partnership allows us to offer our customers high-quality products that are not only durable but also make a positive contribution to the environment.”

As the start of this collaboration, Spread Group sponsored crew shirts for the MACHN Festival in Leipzig last year as a test. Due to the positive feedback, the company will present more shirts with the CO2-negative ink at the Rock am Ring and Rock im Park festivals in June this year. However, the ink can be used not only on textiles but also, for example, on cardboard, highlighting its versatility. In addition to Spread Group, renowned brands like Adidas, Nike, and Patagonia have also used Living Ink’s innovative color. Their Algae Ink™ products are sustainable and also characterized by their resistance to UV light and their high color density.

“Our goal is to revolutionize the fashion and merchandise sector by integrating eco-friendly technologies like those from Living Ink,” says de Grahl. “Through our partnership, we want to support young companies dedicated to innovation and sustainability.”

The Vision Behind xdeck

Markus Gick: xdeck is Germany’s first early-stage venture platform, created by founders for founders. Our accelerator program was initiated by Cologne entrepreneur Dr. Oliver Steinki. Together with his FOND OF co-founders Florian Michajlezko and Sven-Oliver Pink, he established xdeck in 2019 to systematically foster entrepreneurial experience, expertise, and networks in the next generation of 

entrepreneurs. xdeck is currently run by Dr. Markus Gick and Dr. Robert Günther who are the managing partners.

Supporting B2B Tech Startups

Markus Gick: Early-stage B2B tech startups are supported with a focus on software-based process automation, artificial intelligence, and sustainability technology. Our partner network consists of best-in-class companies, experienced founders, mentors, and experts from various fields. These partners train startups in a tailored 3 ½ month program, held twice a year. 

To date, we have supported 74 startups and are privately financed. Since 2021, our platform has been complemented by the xdeck ventures venture capital fund, which has invested in 14 companies. The company is headquartered in the SHIP in Cologne, one of Germany’s most digital office buildings. As a Managing Partner, my goal is to build up the best network for our accelerator and find the best startups for our venture capital fund. We embrace the startup spirit and work with startups, partners, and investors on an equal level. Our goal is to become the leading B2B-Tech platform in Europe.

xdeck’s Achievements So Far

Markus Gick: As a newcomer, we have quickly established xdeck as a B2B-Tech platform for innovative companies. We attract national and international startups to both our accelerator and venture capital fund. I am especially proud that we are a startup ourselves, offering highly personalized support. We provide operational assistance for startups with a focus on specific, measurable impact. We are currently scouting for our 10th batch—look how far we’ve come! 

Without our partners, xdeck would not be possible. Apart from McKinsey, Kienbaum, and Igus, we always have top-tier partners in our network to help with every issue a startup faces. We especially value our partnership with Spread Group, our official merchandise partner. Our cool hoodies are loved by our team and particularly our founders. 

Robin Nitsch: The journey of Spread Group started in 2002 with the launch of Spreadshirt, the first e-commerce startup for on-demand printed t-shirts. For more than 20 years, we have evolved into one of the largest on-demand platforms for personalized fashion and merchandise products. With the addition of several more business fields and new brands, Spread Group is now transforming into a global leader in fashion tech and made-to-order e-commerce.

For us, fashion tech is a key technology to accelerate this growth. Therefore, we are observing the market and searching for new, exciting, and promising opportunities to invest in forward-thinking, young businesses in this area. To this end, we have established our own venture fund, Spreadventures. Robin, our Head of Venture Investments, is responsible for accompanying this transformation and initiating and developing suitable partnerships.

(Photo: Julian Wiedenhaus) – We’re happy to even share an amazing discount code with you. Use XDECK-PARTNER-2024  for 20 % off!

The Spread Group and xdeck Collaboration

Markus Gick: Since the beginning of our partnership, we’ve facilitated a deal flow exchange leading to an introduction to Saiz, which resulted in an investment from Spread Ventures. Additionally, Spread has enabled us to provide merchandise solutions for startups. 

Our collaborative efforts extended to organizing a joint kicker tournament for our local startup community with TK, where we handed out our ‘We merch together’ shirts. One of our priorities is to connect founders with other founders, VCs, and corporates to foster opportunities for the exchange of experience, funding, and pilot projects.

Robin Nitsch: The partnership with xdeck is very valuable for us, as it gives us an opportunity to connect with startups on a regular basis. xdeck supports us in finding young companies that are a good fit for us to invest in. The most successful partnership enabled through xdeck is SAIZ, which we have been supporting since the end of 2022. SAIZ is a female-led size advisor business dedicated to delivering the most accurate size predictions and analytics, benefiting both customers and businesses.

SAIZ completed xdeck’s acceleration program, gaining the best foundations for success through an individually tailored process. Soon after, Spreadventures came on board as a lead investor, continuously supporting their development with our extensive e-commerce know-how. We even see potential to implement SAIZ as a sizing solution on our platforms. Therefore, SAIZ is a continuing success story for both xdeck and Spread Group.

Markus Gick: Moreover, we have been able to recommend our partnership to other players in the entrepreneurial realm, such as between RHIVE and Spread. In Spread, we found a corporate partner that not only supports our founders but also aids in our personal team building. Stay tuned for content from Rock am Ring 😉

Hamburger Verein Laut gegen Nazis e.V. startet gemeinsam mit den Mitinitiatoren Zalando und Spread Group die Initiative „Fashion against Fascism”.

Nach der weltweit beachteten Kampagne „Recht gegen Rechts” macht der Hamburger Verein Laut gegen Nazis e.V. in Zusammenarbeit mit Jung von Matt nun den nächsten Schritt im Kampf gegen die Verbreitung rechtsextremer Codes. Gemeinsam mit den Mitinitiatoren Zalando und Spread Group und weiteren Partnern aus der Modebranche wie ABOUT YOU, Avocadostore, BAUR, bevh (Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland), bonprix, Fast Forward, Underpressure und Vinted rufen sie die neue Initiative „Fashion against Fascism” ins Leben. Das Ziel: die größte Online-Datenbank an Nazi-Codes zu schaffen, um dadurch die Verbreitung rechtsextremer Botschaften in der Modeindustrie zu verhindern. Mit Posts auf den Social-Media-Kanälen der Unternehmen und über die Kampagnenseite fashionagainstfascism.com ruft die Initiative die gesamte Modebranche dazu auf, sich zu beteiligen.

Das steckt hinter der Datenbank

Die Datenbank wird durch Insider-News und anonyme Meldungen zu Nazi-Codes stetig aktualisiert. Dank einer API (Application Programming Interface oder Programmierschnittstelle) wird die Datenbank für alle nutzbar, um die Verbreitung rechtsextremer Codes zu stoppen. Ein Web-Crawler ermöglicht es, ganz einfach selbst zu überprüfen, ob sich solche Codes aus Unwissenheit über den eigenen Online-Marktplatz verbreiten.

Mehr Aufmerksamkeit für die Kampagne „Fashion against Fascism”

Die Idee für die Kampagne hat die Berliner Werbeagentur Jung von Matt entwickelt und ist das Folgeprojekt zu Recht gegen Rechts. Unterstützt wurde sie dabei von 02100 Digital, zuständig für die Programmierung der Datenbank-Lösung und dem Berliner Ableger der Schwedischen Kommunikationsagentur Redgert Comms. Zusammen mit Laut gegen Nazis e.V. wollen die Agenturen ihren Beitrag leisten, dem Rechtsruck in Deutschland etwas entgegenzusetzen, gegen den gerade auch hunderttausende Menschen bundesweit demonstrieren.

Jörn Menge, Vorsitzender des Vereins Laut gegen Nazis e.V. erklärt:

„Die Erfahrungen aus der Kampagne ‘Recht gegen Rechts‘ haben gezeigt, dass auch das Markenrecht im Kampf gegen Nazis an seine Grenzen stößt. Damit wollen wir uns aber nicht zufriedengeben. Wo der Gesetzgeber nichts gegen die Verbreitung von rechtsradikalen Hassbotschaften tut, tun wir jetzt etwas. Und wir wollen auch andere Akteure aus der Modeindustrie dazu motivieren, sich zu beteiligen und damit eine sichere Umgebung für alle zu schaffen.”

So nutzen Zalando, Spread Group, ABOUT YOU und Vinted die neue Datenbank

Zalando steht für Vielfalt, Inklusion, Respekt und Offenheit. Die Initiative ‘Fashion against Fascism’ ist eine wertvolle Ergänzung zu unseren strengen Produkt-, Inhalts- und Markenrichtlinien, die wir bereits eingeführt haben. Die Integration der Daten aus dieser neuen Open-Source-Datenbank in unsere Systeme wird es uns ermöglichen, den Rechtsextremismus und seine sich ständig verändernden Symbole auf unserer Plattform noch aktiver zu bekämpfen. Wir hoffen, dass unsere anfängliche Allianz mit anderen Akteuren aus der Modebranche weiter wächst, um ein klares Zeichen gegen rechtsextremes Gedankengut zu setzen. Nur gemeinsam können wir verhindern, dass Produkte mit fragwürdigen Aufdrucken verbreitet oder verkauft werden”, erklärt Pascal Brun, Vice President Sustainability and Diversity & Inclusion bei Zalando.

Ähnlich funktioniert die Mechanik bei Spread Group. Beim globalen Anbieter individualisierter Fashion- und Lifestyleprodukte wird die bereits existierende Datenbank so erweitert. Dadurch wird es ab sofort noch schwieriger, Kleidungsstücke mit Nazi-Codes drucken zu lassen. „Als offene Plattform haben wir bereits vor langer Zeit Community Standards definiert und Prüfprozesse etabliert, um diskriminierende oder hetzerische Inhalte auszuschließen. Ein größeres Team sorgt mit einem mehrstufigen, softwaregestützten Prüfprozess dafür, dass demokratiefeindliche Motive oder Texte gar nicht erst auf unserer Plattform veröffentlicht und produziert werden. Die ‘Fashion against Fascism’-Initiative hilft uns mit vereinten Kräften, die Verbreitung rechtsextremer Symbole zu verhindern sowie tagesaktuell und automatisiert auf neu-entwickelte Symbole zu reagieren. Unsere Unterstützung für die Open-Source-Datenbank zeigt unser Engagement, innovative Wege zu finden, um aktiv gegen Hass und Diskriminierung vorzugehen”, sagt Julian de Grahl, CEO der Spread Group.

ABOUT YOU Group beschäftigt c.a. 1500 Kolleg*innen aus 77 unterschiedlichen Nationalitäten. Schon allein deshalb ist Diversität und Vielfalt tief in unserer Unternehmenskultur verankert. Nicht nur in Bezug auf unsere Kolleg*innen, sondern auch der Gesellschaft gegenüber, ist es für uns elementar, unsere unternehmerische Verantwortung ernst zu nehmen. Wir glauben fest daran, dass Zusammenarbeit und Transparenz die Schlüssel zu Veränderungen in der gesamten Branche sind. Deshalb unterstützen wir die Idee der neuen Open-Source-Datenbank und hoffen, dass sich noch viele weitere Unternehmen der Initiative anschließen“, sagt Tarek Müller, Co-Founder und Co-CEO der ABOUT YOU Group.

Adam Jay, CEO von Vinted ergänzt: „Wir setzen uns dafür ein, die Vinted-Plattform zu einer sicheren Umgebung für jedes Mitglied unserer Community zu machen. Dazu gehören umfangreiche Richtlinien und Tools, um die Verbreitung von Inhalten zu verhindern, die mit faschistischen Ideologien in Verbindung gebracht werden. Im Einklang mit dieser Verpflichtung unterstützen wir die Initiative ‘Fashion against Fascism’. Damit wollen wir zur kollektiven Verantwortung von Online-Mode-Marktplätzen zur Eindämmung des Rechtsextremismus beitragen.”

Über Laut gegen Nazis e.V.

Der Verein Laut gegen Nazis e.V. kämpft seit 20 Jahren mit Initiativen, Konzerttourneen und Protestaktionen für unsere Demokratie und Freiheit. Dabei sind auch viele Kampagnen entstanden, wie zum Beispiel „Recht gegen Rechts“, die viele Millionen Menschen weltweit sensibilisiert haben. Zu den größten Unterstützern des Vereins gehören Die Fantastischen Vier, Die Sportfreunde Stiller, Peter Lohmeyer, und Culcha Candela.

Über Zalando

2008 in Berlin gegründet, baut Zalando mit seinen beiden Wachstumsfeldern B2C und B2B das führende E-Commerce-Ökosystem für den europäischen Mode- und Lifestyle-Markt auf. Im B2C-Bereich bietet das Unternehmen rund 50 Millionen aktiven Kund*innen in 25 Märkten ein inspirierendes und qualitätsorientiertes Einkaufserlebnis für Mode- und Lifestyle-Produkte zahlreicher Marken aus einer Hand. Im B2B-Bereich nutzt Zalando seine Logistik-, Software- und Service-Infrastruktur, um Marken und Einzelhändler bei ihren E-Commerce-Transaktionen in ganz Europa zu unterstützen – sowohl auf als auch außerhalb der Zalando Plattform. Mit dem Ökosystem strebt Zalando an, einen positiven Wandel in der Mode- und Lifestylebranche zu bewirken.

Über Spread Group

Spread Group ist ein globaler Anbieter individualisierter Fashion- und Lifestyle-Produkte. Mit den Marken Spreadshirt, Teamshirts, Spreadshop und SPREAD bietet sie Konsumenten, Unternehmen und Content Creators digitale Services zur Individualisierung von Fashion- und Lifestyle-Produkten an. Gemeinsame Basis aller Leistungsangebote der Spread Group ist eine flexible Softwareplattform, die eine tiefe vertikale Integrationen entlang der Wertschöpfungskette ermöglicht. Dazu gehören nicht nur Produktdesign, Marketing und Verkauf über Marktplätze und Online-Shops, sondern auch Produktion, Zahlungsabwicklung, weltweiter Versand und Kundenservice. Mit dem Fashion Tech Fund Spread Ventures investiert Spread Group gezielt in junge Technologie-Unternehmen, die Spread Groups Vision einer nachhaltigeren Fashion-Produktion oder –Distribution teilen. Der Made-to-Order-Pionier wurde 2002 in Leipzig gegründet und betreibt heute vier Produktionsstätten in den USA und Europa. Im Jahr 2022 fertigte Spread Group für Kunden in mehr als 170 Ländern über zehn Millionen Produkte auf Bestellung und erzielte einen Umsatz von mehr als 175 Millionen Euro.

Ansprechpartnerin

Mayra Koziollek, Spread Group

t: +49 173 599 4108

e: presse@spreadgroup.com

Frank Bartelt schließt sich als neuer Chief Operating Officer (COO) der Spread Group, dem führenden globaler Anbieter individualisierter Fashion- und Lifestyleprodukte, an.  Als solcher setzt er den Fokus auf die weitere Optimierung der kundenzentrierten Prozesse, neue Technologien und eine umfassende Erweiterung des Sortiments.

Neben der konstanten Verbesserung der Produktqualität und der Investition in neue Veredlungstechniken sollen auch neue Skalierungspotentiale erschlossen werden. Frank Bartelt möchte dafür technologiebasierte Ansätze beim Marktführer Spread Group ausbauen und in Themen wie Automation und Robotics im Operations Bereich weiter investieren.

Der diplomierte Wirtschaftswissenschaftler kommt nach vierjähriger Tätigkeit als COO von Picanova (The Customization Group). Zuvor war er mehr als sieben Jahre in leitenden Positionen beim Online-Modehändler Zalando tätig. Inspiriert von der Unternehmensgeschichte und der Vision der Gründer der Spread Group will er seine Branchenerfahrung in Sachen Skalierung und Nachhaltigkeit einbringen.

Frank Bartelt sagt zu seiner neuen Aufgabe als COO bei der Spread Group:

Der Operations Bereich ist für den Großteil der Wertschöpfung verantwortlich und hat daher eine große Verantwortung bei der weiteren Entwicklung der Spread Group. Das Potential der  Gruppe ist enorm. Um das weiter zu heben, will ich den Tech-Part stärken, in neue Veredelungstechnologien investieren und für weitere Qualitätsverbesserungen bei allen kundenbezogenen Prozessen sorgen.“

Spread Group-CEO Dr. Julian de Grahl erklärt:

„Mit Frank Bartelt gewinnt die Spread Group viel Expertise für die Weiterentwicklung des operativen Geschäfts. Bei seinen vorherigen Aufgaben in der Branche hat er gezeigt, dass er mit dem Fokus auf technologische Innovationen und den Service-Gedanken, wichtige Impulse für ein agiles Unternehmenswachstum setzen kann. Dieser Ansatz entspricht auch unserer Unternehmensphilosophie. Wir freuen uns darauf, gemeinsam die Spread Group auf diesem Weg weiterzuentwickeln.“

Über Spread Group

Spread Group ist ein globaler Anbieter individualisierter Fashion- und Lifestyle-Produkte. Mit den Marken Spreadshirt, Teamshirts, Spreadshop und SPREAD bietet sie Konsumenten, Unternehmen und Content Creators digitale Services zur Individualisierung von Fashion- und Lifestyle-Produkten an.

Gemeinsame Basis aller Leistungsangebote der Spread Group ist eine flexible Softwareplattform, die eine tiefe vertikale Integrationen entlang der Wertschöpfungskette ermöglicht. Dazu gehören nicht nur Produktdesign, Marketing und Verkauf über Marktplätze und Online-Shops, sondern auch Produktion, Zahlungsabwicklung, weltweiter Versand und Kundenservice.

Mit dem Fashion Tech Fund Spread Ventures investiert Spread Group gezielt in junge Technologie-Unternehmen, die Spread Groups Vision einer nachhaltigeren Fashion-Produktion oder –Distribution teilen.

Der Made-to-Order-Pionier wurde 2002 in Leipzig gegründet und betreibt heute vier Produktionsstätten in den USA und Europa. Im Jahr 2022 fertigte Spread Group für Kunden in mehr als 170 Ländern über zehn Millionen Produkte auf Bestellung und erzielte einen Umsatz von mehr als 175 Millionen Euro.

www.spreadgroup.com/de

www.spreadyourstyle.com
www.spreadshirt.de

www.teamshirts.de

www.spreadshop.com/de
www.spread.ventures

www.gomula.com

Pressekontakt

Nora Kulling, Spread Group

t: +49 160 98615695

e: presse@spreadgroup.com

Spread Group, führender globaler Anbieter individualisierter Fashion- und Lifestyleprodukte, hat Ferdinand von Humboldt zum neuen Chief Financial Officer (CFO) ernannt. Zu den Hauptaufgaben von Humboldts wird es gehören, die Finanz- und Innovationskraft der Spread Group weiter zu stärken und die auf Wachstum, Innovation und Vertikalisierung ausgerichtete Unternehmensstrategie zusammen mit dem Führungsteam umzusetzen.

Ferdinand von Humboldt bringt eine langjährige operative und strategische Finance-Erfahrung in die Gruppe ein. Seine beruflichen Stationen führten ihn von der Strategieberatung Roland Berger über einen Management Buy-out einer ehemaligen Zalando-Tochtergesellschaft zu CFO-Positionen bei global agierenden Tech- und Serviceunternehmen.

Zu seinen künftigen Zielen gehört, die finanziellen Voraussetzungen zu schaffen, um die unter der Leitung von Spread Group-CEO Dr. Julian de Grahl erarbeitete Unternehmensstrategie umzusetzen und den Ausbau der neuen Geschäftsfelder Lifestyle & Fashion (www.spreadyourstyle.com), B2B & Corporate Merchandise (www.teamshirts.de und www.gomula.com) sowie Sports & Live-Entertainment (u.a. “Rock am Ring” und “Rock im Park”) weiter voranzutreiben.  Hierzu zählen auch die Umsetzung weiterer M&A Aktivitäten und der Ausbau von Spread Ventures (www.spread.ventures).

Ferdinand von Humboldt sagt zu seiner Ernennung:

„Ich kenne die Spread Group seit meinem BWL-Studium an der Handelshochschule in Leipzig. Spread Group war 2002 die innovativste und disruptivste Start-up-Erfolgsgeschichte in Deutschland. Mit meiner Expertise möchte ich nun den Fokus der Spread Group auf ihre ursprüngliche DNA aus Innovationskraft und Disruption stärken.“

Spread Group-CEO Dr. Julian de Grahl erklärt:

„Wir freuen uns, dass wir unser Führungsteam mit Ferdinand von Humboldt weiter verstärken konnten. Mit Lothar Reiff und Frederik Brakel konnten wir bereits im letzten Jahr viel Branchenerfahrung dazugewinnen. Der starke Corporate Finance Background von Ferdinand wird uns helfen, die Umsetzung unserer strategischen Initiativen weiter voranzutreiben. Wir freuen uns hierbei auf die aktive Mitgestaltung und strategische Expertise von Ferdinand.“

Über Spread Group

Spread Group ist ein globaler Anbieter individualisierter Fashion- und Lifestyle-Produkte. Mit den Marken Spreadshirt, Teamshirts, Spreadshop und SPREAD bietet sie Konsumenten, Unternehmen und Content Creators digitale Services zur Individualisierung von Fashion- und Lifestyle-Produkten an.

Gemeinsame Basis aller Leistungsangebote der Spread Group ist eine flexible Softwareplattform, die eine tiefe vertikale Integrationen entlang der Wertschöpfungskette ermöglicht. Dazu gehören nicht nur Produktdesign, Marketing und Verkauf über Marktplätze und Online-Shops, sondern auch Produktion, Zahlungsabwicklung, weltweiter Versand und Kundenservice.

Mit dem Fashion Tech Fund Spread Ventures investiert Spread Group gezielt in junge Technologie-Unternehmen, die Spread Groups Vision einer nachhaltigeren Fashion-Produktion oder –Distribution teilen.

Der Made-to-Order-Pionier wurde 2002 in Leipzig gegründet und betreibt heute vier Produktionsstätten in den USA und Europa. Im Jahr 2022 fertigte Spread Group für Kunden in mehr als 170 Ländern über zehn Millionen Produkte auf Bestellung und erzielte einen Umsatz von mehr als 175 Millionen Euro.

www.spreadgroup.com/de

www.spreadyourstyle.com
www.spreadshirt.de

www.teamshirts.de

www.spreadshop.com/de
www.spread.ventures

www.gomula.com

Pressekontakt

Nora Kulling, Spread Group

t: +49 (0)341 594 00 5381

e: presse@spreadgroup.com

Next Gen Fashion Tech bringt individuell gestaltbaren Merch zu #G2Army 

G2 Esports nutzt die innovative Print-on-Demand-Technologie der Spread Group, um die Fans der Teams mit maßgeschneiderten Fanartikeln zu versorgen. Der weltweite Lizenzvertrag umfasst G2 Esports und ihr Maskottchen G2 Sam. Die Merchandise-Artikel werden auch bei Amazon erhältlich sein.

Die 40 Millionen Mitglieder starke Community von G2 Esports kann ihr Zugehörigkeitsgefühl nun mit individuell gestaltbarer Kleidung ausdrücken. Die Spieler*innen konkurrieren in League of Legends, VALORANT, Counter-Strike: Global Offensive, Rocket League, Rainbow Six Siege, Fortnite und Sim Racing.

Made-to-order Merch ermöglicht es der #G2Army, Stil, Passform und Farbe nach ihren Wünschen und innerhalb der Markenrichtlinien ihres Esports auszuwählen. Die globale Reichweite der Spread Group bietet G2 Esports die Möglichkeit, mit der weltweiten Community in Kontakt zu treten. G2 Esports ist der bekannteste und meistgesehene Esports-Club mit über 50% seiner Fans in EMEA.

Die Fans können die Skills und Professionalität ihres Lieblingsteams und ihrer Lieblingsspieler*innen mit Artikeln wie Teamposter, Hoodies oder Mützen feiern. Darüber hinaus ist G2 Sami mit Many Moods of Sami auf T-Shirts und anderen Fanartikeln vertreten.

Supporter können über Spreadshirt oder direkt bei Amazon einkaufen, wo auch eine individuelle Gestaltung möglich sein wird.

Sven Burscher, Spread Group’s Head of Licensing sagt:

Made-to-order Merch passt perfekt zu Gaming und Esports. Profi- und AmateurGamer sowie ihre Fans können ihr Gemeinschaftsgefühl mit Team-Merchandise fördern. Print-on-Demand ermöglicht eine individuelle Gestaltung, so dass jeder einen Artikel erhält, den er mit Stolz tragen kann.

Er ergänzt:

Made-to-Order hat auch eine beeindruckende Nachhaltigkeitsbilanz, da nichts produziert wird, bevor es nicht bestellt ist. Dadurch wird der Abfall reduziert, und da die Verbraucher*innen in ihre Bestellung und ihr Team investiert sind, sind die Retouren sehr gering: unter 2 %. Es bietet Spieler*innen, Fans und Marken einen neuen, nachhaltigen Merchandising-Aspekt.“

Vollständige Liste der Produkte:

T-Shirts, Langarmshirts, Kapuzenpullis, Sweat-Shirts, Kapuzenpullis mit Reißverschluss, College-Jacken, Kordelzugtaschen, Tragetaschen, Kordelzugtaschen, Umhängetaschen, Gürteltaschen, Tassen, Wasserflaschen, Lunchboxen, Aufkleber, Kappen, Beanies, Mützen, Kissenbezüge, Poster, Magnete, Untersetzer, Hosen (Leggings) 

Liste aller Marken: https://bit.ly/3PUybcL

Download-Link Bilder:

Über G2 Esports

G2 ist die unterhaltsamste Esports-Organisation der Welt – Ende der Diskussion. Das Unternehmen ist dafür bekannt, die besten Spieler*innen und Kader zu haben, und hat seit seiner Gründung im Jahr 2015 die globale Bühne dominiert und dabei unzählige große Turniersiege, mehrere Branchenauszeichnungen und spannende Partnerschaften gewonnen. Unterhaltung ist die Essenz von allem, was G2 tut. Die Esports-Marke ist die Nummer eins für soziales Engagement in mehreren Regionen weltweit.

In den acht Jahren seiner Vorherrschaft hat G2 eine weltweite Fangemeinde von über 40 Millionen Fans in der EMEA-Region, Nordamerika, Asien und Lateinamerika aufgebaut. Mit einer Instagram-Fangemeinde von 1,3 Millionen und einer Twitter-Fangemeinde von über 1,2 Millionen verfolgt die G2-Community jede Wendung der fesselndsten Geschichten, die die Organisation in der Esports-Szene und darüber hinaus schreibt.

Internationale bekannte Marken erkennen zunehmend die Möglichkeiten, die Esports bietet, um ein neues, engagiertes Publikum zu erreichen, und gehen Partnerschaften mit G2 ein, um auf glaubwürdige Weise Teil dieser Bewegung zu werden. Zu den strategischen Geschäftspartnern von G2 zählen derzeit Unternehmen wie Logitech, Red Bull, Herman Miller, Oakley, Ralph Lauren, Jägermeister und Mastercard.

Mehr als 150 Spieler*innen, Content Creator und Mitarbeiter*innen bilden das Herzstück von G2 und haben das Team von einer reinen Esports-Marke zu einer globalen Lifestyle- und Unterhaltungsmarke mit Wiedererkennungswert gemacht.

Weitere Informationen unter: https://g2esports.com  

Über Spread Group

Spread Group ist ein globaler Anbieter individualisierter Fashion- und Lifestyle-Produkte. Mit den Marken SPREAD, Spreadshirt, Teamshirts, und Spreadshop bietet die Spread Group Konsumenten, Unternehmen und Content Creators digitale Services zur Individualisierung von Fashion- und Lifestyle-Produkten an. Gemeinsame Basis aller Leistungsangebote der Spread Group ist eine flexible Softwareplattform, die eine tiefe vertikale Integrationen entlang der Wertschöpfungskette ermöglicht. Dazu gehören nicht nur Produktdesign, Marketing und Verkauf über Marktplätze und Online-Shops, sondern auch Produktion, Zahlungsabwicklung, weltweiter Versand und Kund*innen service.  

Der Made-to-Order-Pionier wurde 2002 in Leipzig gegründet, betreibt heute vier Produktionsstätten in den USA und Europa und hat einen Jahresumsatz von mehr als 175 Millionen Euro. Die Spread Group hat weltweit über 20 Millionen Kund*innen in über 170 verschiedenen Ländern.  

 

www.spreadgroup.com/de  

www.spreadyourstyle.com  

www.spreadshirt.de  

www.teamshirts.de  

www.spreadshop.com/de 

 

Presse Kontakt  

Nora Kulling, Spread Group 

t: +49 (0)341 594 00 5381  

e: presse@spreadgroup.com   

Der Next Gen Merch: Nachhaltigkeit und ein Gefühl der Zugehörigkeit innerhalb der Markenrichtlinien 

Leipzig/London, 13. September 2023 – Über 20 Marken von Hasbro Licensed Consumer Products werden im Onlineshop der Next Generation Fashion Plattform Spreadshirt erhältlich sein. Mit diesem beeindruckenden Neuzugang will die Spread Group mit der Marke Spreadshirt die Erwartungen im Jahr 2023 übertreffen.

Das Lizenzpaket umfasst Marken wie PEPPA PIG, MONOPOLY, DUNGEONS & DRAGONS sowie die neu hinzugekommene BLYTHE. Dazu kommen All-Time-Favorites wie MR. POTATO HEAD und MY LITTLE PONY.

Sogar für Fans von Tabletop-Spielen ist etwas dabei. Denn passend zum kürzlich erschienenen DUNGEONS & DRAGONS Kinofilm wird Hasbro über die Spread Group Merchandise zu „Dungeons and Dragons: Honour Among Thieves“ anbieten. Ebenfalls wird das Kartenspiel MAGIC: THE GATHERING von individuell gestaltbarem Merch profitieren.

Das maßgeschneiderte Angebot der Spread Group gibt allen Hasbro-Fans ein Gefühl der Zugehörigkeit durch individuelle Merchandise Artikel. Stil, Größe und Farbe von Kleidung, Accessoires sowie Heim- und Wohnprodukten dürfen so angepasst werden, dass sie zu jedem Fan passen, ohne die Markenrichtlinien zu verletzen:

Fans können beispielsweise zwischen MONOPOLY-Regenschirmen, Transformers: EarthSpark ‘Unity is Power’ Mützen und G.I. JOE Sweatshirts wählen. Außerdem können DUNGEONS & DRAGONS-Fans ihre Kapuzenpullis mit dem Spruch ‘Fight Tyranny, Defend the Oppressed, Ask Nothing in Return’ versehen. 

Sven Burscher, Head of Licensing der Spread Group, erzählt:

Die Wahl des eigenen Styles bietet den Fans einen neuen Aspekt ihres Merch. Unsere Made-to-Order-Technologie beeindruckt die Generation Z mit ihrer Nachhaltigkeit. Die Möglichkeit, Artikel individuell zu gestalten, stärkt die Loyalität der Fans zu Marken, die sie lieben. Außerdem kann das alles im Rahmen der Merch-Richtlinien der Marke geschehen. Wir freuen uns sehr, mit Hasbro zusammenzuarbeiten und individuellen Hasbro Merch auf den Markt zu bringen.

Nachhaltigkeit ist ein zunehmend wichtiges Element bei Merchandising-Geschäften. Das Angebot der Spread Group für Markenhersteller basiert auf der Print-on-Demand-Technologie. Dies reduziert den Abfall, da kein Artikel gedruckt wird, bevor er nicht bestellt wurde. Es gibt also keine Überbestände oder weggeworfene Größen. Außerdem sinkt die Wahrscheinlichkeit von Rücksendungen, da die Kunden in einen Stil und eine Größe investieren, die ihnen passen.

Zu den bereits bei Spread Group erhältlichen Hasbro-Marken gehören:

Zusätzliche Links:

Über Hasbro

Hasbro (NASDAQ: HAS) ist ein weltweit agierendes Unternehmen, dessen Ziel es ist, die besten Spiel- und Entertainment-Erlebnisse zu schaffen.

Von Spielzeug, Spielen und Lizenzprodukten in relevanten Konsumgüterkategorien bis hin zu Fernsehen, Film, digitalen Spielen, Live-Action, Musik und Virtual-Reality-Erlebnissen, erweckt Hasbro Marken, Geschichten und Innovationen auf allen Plattformen zum Leben. Zu den bekannten eigenen Marken zählen unter anderen MONOPOLY, MY LITTLE PONY, NERF, TRANSFORMERS, PLAY-DOH, POWER RANGERS und PEPPA WUTZ sowie weitere führende Partner-Marken. Mit seinem globalen Entertainmentstudio eOne baut Hasbro seine Marken weltweit durch starke Geschichten und Inhalte für alle Bildschirme auf.

Das Unternehmen ist bestrebt, sozial verantwortlich zu handeln und durch gemeinnütziges Engagement das Leben von Millionen von Kindern und Familien positiv zu beeinflussen. Das amerikanische Ethisphere Institute hat Hasbro in den vergangenen zehn Jahren in Folge als eine der „World’s Most Ethical Companies®“ ausgezeichnet.

Erfahren Sie mehr über unsere Produkte und unser Unternehmen.

Über Spread Group

Spread Group ist ein globaler Anbieter individualisierter Fashion- und Lifestyle-Produkte. Mit den Marken SPREAD, Spreadshirt, Teamshirts, und Spreadshop bietet die Spread Group Konsumenten, Unternehmen und Content Creators digitale Services zur Individualisierung von Fashion- und Lifestyle-Produkten an. Gemeinsame Basis aller Leistungsangebote der Spread Group ist eine flexible Softwareplattform, die eine tiefe vertikale Integrationen entlang der Wertschöpfungskette ermöglicht. Dazu gehören nicht nur Produktdesign, Marketing und Verkauf über Marktplätze und Online-Shops, sondern auch Produktion, Zahlungsabwicklung, weltweiter Versand und Kundenservice. Der Made-to-Order-Pionier wurde 2002 in Leipzig gegründet, betreibt heute vier Produktionsstätten in den USA und Europa und hat einen Jahresumsatz von mehr als 175 Millionen Euro. Die Spread Group hat weltweit über 20 Millionen Kund*innen in über 170 verschiedenen Ländern.

www.spreadgroup.com/de

www.spreadyourstyle.com  

www.spreadshirt.de  

www.teamshirts.de  

www.spreadshop.com/de 

Pressekontakt  

Nora Kulling, Spread Group 

t: +49 (0)341 594 00 5381  

e: presse@spreadgroup.com   

TeamShirts wird offizieller Trikot-Sponsor der Bundesligahandballer des SC DHfK Leipzig. Mit Beginn der Saison 2023/24 übernimmt der Teamausstatter aus Leipzig die Veredelung und die Produktion der Vereinsbekleidung der DHfK-Handballer.

Vorgestellt wurde das neue Trikot der Saison 2023/24, auf dessen Ärmel sich nun auch das TeamShirts-Logo präsentiert, beim Media Day des SC DHfK Leipzig am Freitag, den 14. Juli 2023. Seit Montag, den 17.07.2023, werden die grün-weißen Trikots auch im Online-Shop unter www.scdhfk-handball.de/fanshop erhältlich sein. Fans können sich außerdem mit Merchandise-Produkten ausrüsten, um ihr Team in der kommenden Saison von der Tribüne oder von zu Hause aus zu unterstützen – getreu dem Motto „Teamspirit zum Anziehen“.

Hier geht’s zum offiziellen Trikot-Trailer.

Im „Jahrzehnts des Handballs“ freut sich TeamShirts über die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem SC DHfK und die Gelegenheit, den Handballsport zu fördern und diesem mehr Sichtbarkeit zu verleihen. Gleichzeitig verhilft die Kooperation dem eCommerce-Unternehmen in den Bereichen Performance Teamwear und Merchandising weiter zu wachsen.

Elmar Kühner, Director TeamShirts:

„Bei den Spielen des SC DHfK herrscht eine phänomenale Atmosphäre: Das Team zeigt Höchstleistung und steht zusammen, die Fans gehen voll mit. Das steckt an und ist genau das, wofür wir stehen – Teamspirit und Qualität.“

Karsten Günther, Geschäftsführer SC DHfK Handball:

„Diese Zusammenarbeit ist ein echter Meilenstein in unserer Entwicklung, von dem vor allem unsere Mitglieder, Partner und Fans profitieren werden. Das klare Bekenntnis von TeamShirts zum SC DHfK macht uns sehr stolz und ich freue mich auf viele spannende gemeinsame Projekte und Kreationen.“

Bildmaterial zum Download

Spread Group, führender globaler Anbieter individualisierter Fashion- und Lifestyleprodukte, ernennt Nora Kulling zur neuen Vice President Marketing. Die erfahrene Marketing- und Markenexpertin wird die Marketingstrategie und den Brand-Building-Prozess weiterentwickeln und den Aufbau spezialisierter Marketingteams vorantreiben.

Vor ihrem Wechsel zur Spread Group hielt Kulling zehn Jahre lang Führungspositionen für Marketing und Branding in verschiedenen Unternehmen, darunter knapp acht Jahre bei Mister Spex – zuletzt dort als Head of Brand Management. Aus ihrer Sicht ist es „wichtiger denn je, relevanten Content zu produzieren, um seiner Zielgruppe näherzukommen und eine Verbindung zur Marke aufzubauen. Die Zeiten der Skalierung über reines Performance Marketing ohne eine stringente Brand Strategie sind vorbei. Marken ohne eindeutige Positionierung werden von Konsumenten abgestraft.”

Gleich zu Beginn ihrer Tätigkeit ab März 2023 begleitete sie den Launch der neuen Mode- und Lifestylemarke SPREAD. Für die dazugehörige Marketingkampagne wurde ein radikal anderer Kommunikationsansatz gewählt als bei der Dachmarke Spreadshirt. „Bei der SPREAD-Marketingkampagne war uns ein sehr klares Brand Positioning wichtig. Daher haben wir uns zielgruppengerecht (Gen Z und Y) voll auf Social Media und Entertainment-Netzwerke konzentriert. Zudem stand der Community-Gedanke im Vordergrund“, so Kulling.

Nora Kulling sagt zu ihrer neuen Aufgabe und den Schwerpunkten:

„Nach extrem gelungener Expansion in den vergangenen 20 Jahren müssen wir für das weitere nachhaltige Wachstum neue Wege einschlagen und den Marketingmix diversifizieren. Diesen Veränderungsprozess, der nur mit der passenden kommunikativen Ausrichtung erfolgreich ist, möchte ich effektvoll gestalten. Mein Ziel: Spread Group als relevanten Fashion Tech Player weiter stärken und Love Brands mit hohem Wiedererkennungswert, Likeability und Brand Loyalty ausbauen. Ich freue mich auf die großen Gestaltungsmöglichkeiten, vor allem durch den Fokus bei der Spread Group auf Brand Building, wofür ich riesige Potenziale sehe. Als Endkundin habe ich bereits eine lange persönliche Beziehung zum Unternehmen.“

Spread Group-CEO Dr. Julian de Grahl erklärt:

„Kreative Marketingkonzepte sind wichtige Erfolgsfaktoren, um unsere globale Präsenz zu stärken und auszubauen. Hierzu gehört insbesondere die Stärkung der Contentstrategie und der Aufbau von Branding und Social Media Kompetenz. Wir freuen uns daher auf den frischen Blick und die Expertise von Nora.“

Bildmaterial zum Download

Bäume sind womöglich die wirksamste Lösung, um Treibhausgas-Emissionen aus der Atmosphäre zu entziehen. Die Non-Profit-Organisation Tree-Nation ist eine digitale Plattform, die Menschen mit Baumpflanzungsprojekten auf der ganzen Welt verbindet und es Unternehmen und Privatpersonen ermöglicht, Bäume zu pflanzen und gegen den Klimawandel zu kämpfen. Mehr als 15.000 Unternehmen und über 590.000 Privatpersonen haben bereits von diesem Angebot Gebrauch gemacht und gemeinsam mehr als 30 Millionen Bäume auf sechs Kontinenten gepflanzt. Mit Spreadshop hat das in Barcelona ansässige Unternehmen nun ein neues Angebot geschaffen: Für jedes gekaufte Merch-Produkt aus seinem Shop pflanzt es zehn Bäume. Wir sprachen mit Nina Paiano von Tree-Nation über die Mission des Spreadshop-Partners.

Spread Group: Welche Idee steckt hinter „Tree-Nation“?

Nina Paiano: Tree-Nation wurde 2006 von Maxime Renaudin gegründet, um die Entwaldung und alle damit verbundenen Probleme wie Umweltverschmutzung, Artensterben, Klimawandel, Überschwemmungen, Armut und Unterernährung zu bekämpfen. Es begann mit einem Projekt im trockensten und ärmsten Land der Erde, Niger, und entwickelte sich schnell zur Unterstützung lokaler Pflanzteams weltweit.

Um die Herausforderungen der Finanzierung zu lösen, entwickelte Tree-Nation den virtuellen Baum, den Online-Wald und viele andere Software-Tools, um eine einzigartige technologische Lösung zur Überwindung der Distanz zwischen abgelegenen Projekten und ihren Sponsoren in den Industrieländern zu bieten. Jeder von uns gepflanzte Baum hat ein virtuelles Gegenstück mit allen wichtigen Informationen über den realen Baum, einschließlich seiner Art, seines Standorts und des Projekthintergrunds. Dem virtuellen Baum wird eine eindeutige URL zugewiesen, so dass er während seines Wachstums verschenkt und nachverfolgt werden kann. Mit dem Internet of Trees (IOT) bezeichnen wir unseren Service, Kundenaktionen rund um Baumgeschenke in unsere API einzubinden und somit auch individuelle Pflanzaktionen anzubieten.

Spread Group: Welche weiteren Ziele habt ihr euch gesetzt?

Nina Paiano: Wir wollen bis zum Jahr 2050 1 Billion Bäume pflanzen. Unser Engagement soll dabei nicht nur dem Klimaschutz zugutekommen, sondern auch zur Wiederherstellung und zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen. 85 Prozent aller an Land lebenden Arten sind in tropischen Wäldern heimisch. Ihre Existenz ist untrennbar mit den Wäldern verbunden.

Außerdem möchten wir die Nutzererfahrung unserer Plattform weiter verbessern. Vor Kurzem haben wir Änderungen daran vorgenommen, sodass sowohl die URL als auch das Zertifikat jedes gepflanzten Baumes in Sekundenschnelle verfolgt und abgerufen werden kann.

Spread Group: Warum habt ihr euch für Spreadshop als euren Partner entschieden?

Nina Paiano: Wir können durch den Spreadshop Shop den Kreis unserer Unterstützer erweitern und unsere Marke stärken. Aktuell bieten wir unsere Produkte vor allem wichtigen Kunden an und bewerben den Shop noch nicht aktiv.

Spread Group: Wie messt ihr den positiven Effekt eurer Projekte?

Nina Paiano: Das ist bei Aufforstungsprojekten verhältnismäßig einfach. Wir kennen die Anzahl der gepflanzten Bäume als unsere wichtigste Kennzahl und können dadurch die Menge des neutralisierten CO₂ berechnen. Für die Berechnung nutzen wir Durchschnittswerte, die auf dem GHG Protocol basieren. (GHG ist die Abkürzung für Greenhouse Gas (Treibhausgas). Das GHG-Protokoll ist der am weitesten verbreitete Standard für die Bilanzierung von Treibhausgasen. Normalerweise verwenden alle Berechnungen das GHG-Protokoll oder ISO 14064.)

Spread Group: Wie können Interessenten und Interessentinnen euch am besten unterstützen?

Nina Paiano: Pflanzt mit uns Bäume, indem ihr unsere Plattform nutzt und in unserem Shop einkauft.

Spread Group: Danke für das Gespräch, Nina.

Weiterführende Informationen